Patienteninformation

Was sollten Sie wissen?

Die mammographische Röntgenuntersuchung an sich ist schmerzfrei. Lediglich die kurze Kompression kann etwas schmerzen. Moderne Mammographiegeräte besitzen meist mehrere Anoden-Filter-Kombinationen, so dass abhängig von Dichte und Dicke der Brust immer mit geringster Röntgendosis gearbeitet werden kann. Bei digitalen Aufnahmetechniken hilft die sofortige Qualitätskontrolle, Aufnahmewiederholungen zu vermeiden. Bitte weisen Sie vor der Untersuchung in jedem Fall auf eine bestehende Schwangerschaft hin.

Wie funktioniert eine Röntgenuntersuchung?

Die Untersuchung erfolgt an speziellen Röntgengeräten. Die angewendete Röntgenstrahlung ist eine weiche Strahlung und liefert sehr kontrastreiche Aufnahmen. Dabei können bereits kleine, nicht tastbare Gewebeformationen erkannt werden. Jede Brust wird aus zwei oder mehr Richtungen aufgenommen. Die Aufnahmen erfolgen in der Radiologie Darmstadt mit volldigitalen Detektoren.

Was passiert während der Untersuchung?

Die Untersuchung erfolgt im Stehen oder im Sitzen. Während der Aufnahme wird die Brust zwischen zwei Plexiglasplatten komprimiert, um Bewegung zu vermeiden und die Strahlendosis gering zu halten. Die Röntgenstrahlen durchdringen während der sehr kurzen Untersuchungszeit die Brust, werden an unterschiedlichen Gewebearten und Strukturen (Muskel, Fettgewebe, Drüsenkörper, Mikrokalk, Karzinom) unterschiedlich geschwächt und dann am Film oder am Detektor registriert.

Bei der Mammographie-Untersuchung wird die Brust an einem Mammographiegerät zwischen eine Röntgenröhre und einen Röntgenfilm (analoge Mammographie) gelegt und mit einer Kompressionsplatte vorsichtig gedrückt. Die Röntgenstrahlung, die durch das Brustgewebe tritt, schwärzt den Röntgenfilm. An den Stellen, an denen die Röntgenstrahlen nicht durch das Gewebe treten können, bleibt der Röntgenfilm weiß. So entsteht ein schwarz-grauweißes digitales Röntgenbild der Brust.

Von jeder Brust werden mindestens zwei Bilder angefertigt. Hierbei wird jede Brust einmal von oben nach unten (craniocaudal) und einmal schräg (medio-lateral-oblique) geröngt. Bei den Aufnahmen wird die Brust gedrückt, da dies die Bildqualität steigert und die Strahlenbelastung senkt. Die Mammographiebilder werden anschließend vom Arzt begutachtet und mit der Patientin besprochen.

Unsere Informationsbroschüre Mammographie

Sie haben von Ihrem Arzt einen Termin für eine Mammographie erhalten. Wenn dies Ihre erste Mammographie ist, haben Sie sicherlich einige Fragen zu diesem Untersuchungsverfahren. Diese möchten wir mit dieser Broschüre beantworten, damit Sie Ihrem Termin ganz gelassen entgegensehen können.

Informationsbroschüre Mammographie

Unsere Publikation

Erfahren Sie mehr:

Die Früherkennung von Brustkrebs kann Leben retten

Artikel „Mammographie-Screening“ – Gesund leben heute, Ausgabe 11/08

Artikel „Reduktion der Brustkrebssterblichkeit durch Mammographie-Screening“ – Gesund leben heute, Ausgabe 09/10